Geld

Es ist unmöglich über Handel und Leistungen zu sprechen, ohne auch über Geld zu reden. Es wird immer behauptet, dass es eine Zeit gab, in der Leistungen direkt ausgetauscht wurden. Also Kleidung gegen Stuhl, Mehl gegen Kartoffeln, usw. Entgegen den Lehren aus dem schulischen oder universitären Unterricht wurde Geld aber nicht von irgendjemand bestimmtem erfunden und hat sich dann verbreitet. In manchen Regionen wurden von den Menschen als Zahlungsmittel Muscheln, in anderen bestimmte mineralische Steine (Türkis) eingesetzt, im uns bekanntesten Teil der Geldgeschichte sind es Metallstücke aus Gold, Silber, Kupfer und Bronze. In verschiedenen Gegenden des Planeten wurden also unterschiedliche Zahlungsmittel verwendet, nicht selten natürliche Materialien.  Kaum zu glauben ist, dass in den meisten Gebieten kein Handel stattfand, sondern man Fertigkeiten ohne Gegenleistung einfach weitergab. Auch wenn jemand etwas benötigte, so wurde ihm ohne Erwartung einer Gegenleistung gegeben, also geschenkt. Es war von allem genügend da, solange man nur nahm, was man wirklich brauchte: Wild als Fleischlieferant, Obst und Gemüse aus Wald und Wiese, und vieles mehr. Die Natur verlangt weder Geld noch sonstige Gegenleistungen (Ok, vielleicht Achtung und Respekt).

Zahlungsmittel wurden also weder überall noch gleichzeitig eingeführt, sondern es waren Entwicklungen. Also Prozesse, die manchmal unabhängig voneinander an verschiedenen Orten vor sich gingen. Als sich das Geld in Europa entwickelte hatte man keine Ahnung von den Zahlungsmitteln der Azteken oder Maya. Der Kontakt mit diesen kam ja erst mit Columbus zustande und war leider viel zu schnell beendet. Dennoch gab es auch in diesen Kulturen Zahlungsmittel. Zahlungsmittel sind demnach auch keine Erfindung von Europäern oder antiken Imperialisten.

Schwerpunkt

Wie das Geld seinen meist wenig friedvollen Weg in diese Welt gefunden hat, soll aber nicht Thema dieser Webseite sein, da es hier nicht um die Vergangenheit geht, sondern um die Zukunft. Indem wir über Geld sprechen sind wir bereits mitten im Thema Handel.

Wichtig für diese Textd hier ist aber, dass Geld nun nichts anderes ist, als eine abstrakte Form von Arbeitsleistung. Es ist also egal, ob wir Ware gegen Ware, Gut gegen Gut, Ware gegen Dienstleistung oder gegen Geld eintauschen, wir tauschen eigentlich immer Arbeit gegen Arbeit, weil in jeder Sache, in jedem Dienst, Arbeitskraft und Arbeitszeit stecken, also Arbeitsleistung enthalten ist. Damit ist jeder Handel, welche Form er auch immer haben mag, nur ein Tausch von Leistung gegen Leistung. In den Wirtschaftswissenschaften lautet die Definition, dass ein Gut jede Art von Leistung ist. Gut und Leistung können somit synonym verwendet werden. Hier soll von Leistungen gesprochen werden. Zunächst weil wir mit Leistung auch Kraftaufwendung assoziieren und weil es geläufiger ist, von Gegenleistung als von ‘Gegengut’ zu reden, was aber das selbe darstellt.